Kein Wunschzettel blieb unberücksichtigt

Das Wunschbaum-Team freut sich über die gute Resonanz auf die Spenden-Aktion

lü/rr | Auch in diesem Jahr ist es mit Hilfe der Rasteder Bürgerinnen und Bürger gelungen, allen 296 Kindern, die sich im Rahmen der Wunschbaumaktion um ein Weihnachtsgeschenk beworben hatten, ihre Wünsche zu erfüllen, teilt Anne Ahlers-Bolting vom Familienservicebüro der Gemeinde Rastede mit.

Im Oktober wurden 212 Familien mit 402 Kindern in Rastede angeschrieben. Genau 296 Karten mit Wünschen seien dann wieder ins Rathaus zurückgekommen, erklärt Ahlers-Bolting. „Diese Karten wurden ab November auf die fünf Bäume in den drei Rasteder Geldinstituten, der Evangelischen Kirchengemeinde sowie der Esso-Tankstelle verteilt.“

In den drei darauffolgenden Wochen haben Bürgerinnen und Bürger insgesamt 267 Karten abgenommen, um Geschenkwünsche zu erfüllen, 19 Karten blieben an den Bäumen hängen, „zehn Geschenke wurden leider nicht gebracht“, so Anne Ahlers-Bolting. „Daher haben wir mit Hilfe von Spendengeldern noch 29 Geschenke im Wert von 870 Euro gekauft.“ Letztlich sei es Dank der Geldspenden und der tatkräftigen Unterstützung aller am Projekt Beteiligten auch in diesem Jahr möglich gewesen, die Aktion erfolgreich abzuschließen.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

 

 

 

 

Teilen und posten