Voßbarg ist ab Freitag wieder befahrbar

Straßensperrung kann vorzeitig aufgehoben werden

rr | Schneller als zwischenzeitlich erwartet kann die Straße Voßbarg in Rastede wieder für den Straßenverkehr frei gegeben werden. Bereits am kommenden Freitag, 21. Dezember, können der motorisierte Verkehr sowie die Fußgänger und Radfahrer die innerörtliche Verkehrsachse zwischen der Einmündung August-Brötje-Straße und der Schule am Voßbarg wieder nutzen.

Nach dem Baubeginn im Dezember 2017 sah es aufgrund der relativ langen Frostperiode im zurückliegenden Winter lange nach einer mehrwöchigen Verzögerung aus, sodass noch Ende August davon ausgegangen wurde, dass eine Freigabe der Straße erst im ersten Quartal 2019 erfolgen kann. „Die beauftragte Firma hat es in den vergangenen Monaten jedoch mit einer zusätzlichen Kolonne geschafft, die Verzögerung aufzuholen und den ursprünglich anvisierten Termin im Dezember 2018 zu halten“, berichtet Franz Lucassen vom Bauamt der Gemeinde Rastede.

Im Zuge der Freigabe wird bis zum Wochenende auch die provisorisch installierte Ampel an der Kreuzung Raiffeisenstraße / August-Brötje Straße abgeschaltet und entfernt. Gleichwohl sind trotz der Freigabe noch einige Restarbeiten wie die Anpflasterung der Hofeinfahrten und das Pflanzen des Straßenbegleitgrüns zu erledigen. „Die jetzt noch erforderlichen Arbeiten werden ab dem 1. Februar durchgeführt, sodass es nachfolgend noch einmal zu Einschränkungen kommen kann“, erklärt Fachbereichsleiterin Tabea Triebe.

Aktuell nicht saniert werden konnte aufgrund des anhaltenden Schulbusverkehrs der Kreuzungsbereich Schillerstraße / Goethestraße / Voßbarg direkt bei der Schule am Voßbarg. Hier wird die Gemeinde Rastede zunächst Ausbesserungsmaßnahmen vornehmen, bevor in den nächst möglichen Schulferien 2019 der Kreuzungsbereich ebenfalls komplett neu asphaltiert wird.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

 

 

Teilen und posten