Was man von einer Olympiateilnehmerin lernen kann

Kinder der Grundschule Feldbreite trainierten mit DLV-Starläuferin Ruth Sophie Spelmeier

Von Holger Fraas

Die Grundschule Feldbreite in Rastede hatte am AOK-Laufabzeichenwettbewerb teilgenommen und ein Training mit Starläuferin Ruth Sophie Spelmeier gewonnen. Die gebürtige Oldenburgerin, für Deutschland 2016 auf der 400-Meter-Strecke bei der Olympiade in Rio mit dabei, trainierte einen ganzen Vormittag lang mit den Schülerinnen und Schülern. Sie gab Tipps zum Aufwärmen, zeigte Dehnübungen und machte mit den Kindern Geschicklichkeitsspiele und eine kleine Wettkampfstaffel. Zum Schluss durften die Kinder noch reichlich Fragen an den Gast stellen.

Die Grundschule Feldbreite hatte in diesem Jahr am AOK-Laufabzeichenwettbewerb teilgenommen. Es ging darum, in verschiedenen Wertungsgruppen möglichst viele Laufminuten zu erreichen, wobei es weniger auf die Geschwindigkeit als auf die Ausdauer ankam. 2018 hatten mehr als 20 000 Schüler in Niedersachsen 720 000 Minuten erlaufen. Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums des Wettbewerbs wurden diesmal unter allen teilnehmenden Schulen drei Lauftrainings mit einem Topathleten des Niedersächsischen Leichtathletik Verbands verlost. Und als eine von diesen Schulen wurde die Grundschule Feldbreite in Rastede ausgewählt.

Die Schülerinnen und Schüler hatten beim Training mit Ruth Sophie Spelmeier viel Spaß | Foto: Fraas

Klar, dass sich Top-Läuferin Ruth Sophie Spelmeier es nicht nehmen ließ, nach Rastede zu fahren. Zusammen mit Malik Diabakite und Tabea Schulz, die beim NLV ihren Bundesfreiwilligendienst absolvieren, zeigte sie den Kindern, was man bei der Vorbereitung auf den Sport alles beachten sollte und welche Übungen man dabei lernen kann. Die rund 90 Schülerinnen und Schüler der 2. bis 4. Klasse hatten dabei ihren Spaß und löcherten Spelmeier anschließend auch mit vielen Fragen. Die 400-Meter-Läuferin, die bei den Spielen in Rio erst im Halbfinale ausschied, stammt aus der Region. Aufgewachsen in Oldenburg, wohnt und studiert sie in Hannover. Ihre Oma komme sogar aus Rastede, wie sie beim Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern lachend anmerkte. Sie habe das Laufen schon in der Grundschule auf Anraten ihrer damaligen Sportlehrerin angefangen, erzählte Spelmeier, danach habe sie dann beim VFL Oldenburg professionell mit dem Laufen weitergemacht. Die Kids staunten nicht schlecht, als Spelmeier sagte, dass sie in Hannover in einer speziellen Laufgruppe acht bis neunmal in der Woche trainiere. Aber das sei schon ok, denn es mache ihr viel Spaß, so Spelmeier, und die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro sei für sie das größte Erlebnis ihres Lebens gewesen. Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Feldbreite waren sich hinterher jedenfalls einig: „So macht der Sportunterricht richtig Spaß.“

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Teilen und posten