Ehrungen und eine Übergabe

Helmut Niedoba ist seit 60 Jahren dem Feuerwehrwesen verbunden

Von Holger Fraas

Gleich drei Ehrungen gab es jetzt bei der Freiwilligen Feuerwehr Ipwege-Wahnbek zu feiern. Alterskamerad Helmut Niedoba wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Sven Linck, seit diesem Jahr als Nachfolger von Erich Bischoff neuer Ortsbrandmeister, und Friedrich Stahl bekamen das Niedersächsische Ehrenabzeichen für 25-jährige Mitgliedschaft. Der stellvertretende Bürgermeister Torsten Wilters dankte den Jubilaren im Namen der Gemeinde. Gemeindebrandmeister Ingo Riediger übermittelte die Grüße und Glückwünsche der anderen Rasteder Wehren.

Sven Linck ist seit 1993 Feuerwehrmann und hat diese Leidenschaft auch zu seinem Beruf gemacht. Zuerst in seiner Heimat Rügen, später als hauptberuflicher Feuerwehrmann bei der Berufsfeuerwehr in Oldenburg. 2002 trat er in die Freiwillige Feuerwehr Ipwege-Wahnbek ein und ist seit 2010 stellvertretender Ortsbrandmeister. In diesem Jahr wurde Linck als Nachfolger von Erich Bischoff zum neuen Ortsbrandmeister gewählt und wird somit die Verantwortung für die Freiwillige Feuerwehr Ipwege-Wahnbek übernehmen. Ebenfalls seit 1993 ist Friedrich Stahl engagierter Feuerwehrmann. Im Laufe seiner Karriere hat er viele Qualifikationen erworben und bekleidet seit 2013 das Amt des Löschmeisters. Er kümmert sich vor allem um die Geräte der Wehr. Hauptlöschmeister Helmut Niedoba ist seit 1958 Feuerwehrmann. Zuerst in Elsfleth, dann ab 1986 in der Freiwilligen Feuerwehr Ipwege-Wahnbek. Während seiner langen Tätigkeit bekleidete er viele verantwortungsvolle Posten. So war Niedoba unter anderem Gemeinde- und Kreissicherheitsbeauftragter. Durch sein Fachwissen genießt er weit über Wahnbek hinaus große Wertschätzung.

Der scheidende Ortsbrandmeister Erich Bischoff lobte die Kameraden für ihr langjähriges persönliches Engagement. Er bedankte sich außerdem bei den Familien, die dieses erst möglich gemacht haben.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Teilen und posten