Wenn Trecker „Männchen machen“

Hunderte Besucher verfolgten wieder den spannenden Kampf der Ackergiganten beim Trecker Treck in Wemkendorf

Von Holger Fraas

Feinstaub? Dieselverbot? Auf dem Land kein Thema. Und so qualmten und rauchten auch beim diesjährigen Trecker Treck in Wemkendorf wieder die Ackerschlepper um die Wette. Hunderte Besucher waren in das kleine Dorf zwischen Wiefelstede und Rastede gekommen, um sich den Kampf Trecker gegen Bremswagen anzuschauen. Mehr als 200 Teilnehmer gingen in diesem Jahr an den Start, wobei die Zugmaschinen in verschiedene Gewichtsklassen von 2,5 bis 10 Tonnen eingeteilt wurden.

Den Reiz des Trecker Trecks in Wemkendorf macht aus, dass nur „straßentaugliche“ Fahrzeuge an den Start gehen, um den tonnenschweren Bremswagen möglichst über die komplette Distanz zu ziehen, also einen „Full Pull“ zu erreichen. Dabei kommt es nicht nur auf die Kraft der Maschinen an, sondern auch auf die richtige Wahl der Gänge, um die optimale Drehzahl auf die Achse zu wuchten. Vor allem bei den kleinsten Treckern, die zum Full Pull nur eine Strecke von 80 Metern zu bewältigen hatten, gab es viele spektakuläre Szenen. Durch das geringe Gewicht bäumten sich die Zugmaschinen auf den letzten Metern regelrecht auf und „machten Männchen“, wie der Moderator ein ums andere Mal begeistert kommentierte. Dafür gab es bei den großen Traktoren brüllende Motoren und meterhohe Rauchwolken aus den Auspuffrohren. So mancher bohrte sich am Ende unter dem Jubel der Zuschauer regelrecht in den Boden, sodass das Planierteam zwischendurch alle Hände voll zu tun hatte, um den Wettkampfplatz für den nächsten Starter wieder herzurichten.

In der kleinen Klasse setzte sich in diesem Jahr Burkhard Behrens durch, der mit seinem Massey Ferguson 155 zweimal einen Full Pull erreichte und sich im Stechen mit einer Weite von 73,7 m den Siegerpokal holte. Der Zimmermann aus Edewecht fiel im Starterfeld ganz besonders auf, denn er trat in seiner Arbeitskleidung an. Spannend war es auch in der mittleren Klasse bis 6 Tonnen Gesamtgewicht. Hier zeigten sich die älteren Traktoren den neueren überlegen. Die Fahrzeuge, die vor dreißig und mehr Jahren das absolut Beste bei den Zugmaschinen darstellten, setzten sich gegen ihre modernen Konkurrenten klar durch und erreichten einen Full Pull nach dem anderen. Sieger wurde hier Niklas Siefken auf einem International aus dem Jahr 1986 vor Wolfgang Becker auf einem International aus dem Jahr 1972 und Arne Brinkmann auf John Deere von 1985. In der großen Klasse bis 10 Tonnen traten mehr als dreißig Fahrer gegeneinander an. Sieger wurde hier Michael Schulz auf einem Fendt 926 vor Marvin Wittje auf Fendt 828 und Jan Gerd Hollje auf einem Case International.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Teilen und posten