Dieselross und Sporttraktor: Wettstreit der Acker-Giganten

Zum 13. Mal bebt am 14. Juli in Wemkendorf die Erde, wenn PS-starke Traktoren sich mit dem tonnenschweren Bremswagen abquälen. Sowohl Oldie-Fans als auch Liebhaber moderner Landtechnik schätzen den Wemkendorfer Trecker-Treck.

Von Ernst Lankenau

Der Trecker-Treck in Wemkendorf hat sich seit seiner ersten Austragung 2006 zu einer Kultveranstaltung für die Fans zugkräftiger Traktoren entwickelt. Am 14. Juli werden ab 13 Uhr die Zugmaschinen versuchen, den Bremswagen über die Distanz von 100 Metern zu ziehen. Unter dem Jubel der Zuschauer gelingt dabei immer wieder einigen Fahrern und Fahrerinnen der „Full-Pull“, das heißt das Ziehen des Bremswagens über die gesamte Distanz. Viele Traktoren müssen allerdings schon vor Erreichen der Ziellinie die Segel streichen, denn das Gewicht auf dem Bremswagen wandert während der Fahrt langsam nach vorne und drückt den Schlitten immer weiter in den Boden. So wird der Zugwiderstand kontinuierlich höher. Das Organisationsteam mit Jan-Gerd Helmers, Heinz Eilers und Thorsten Helmers rechnet auch in diesem Jahr wieder mit zahlreichen Zuschauern, nachdem schon in den vergangenen Jahren jeweils hunderte Besucher die spannenden Wettkämpfe mit über 150 Startern verfolgt haben. „Aufgrund der vielen Meldungen werden wir auch in diesem Jahr wieder auf zwei Bahnen unabhängig voneinander starten“, erklärt Thorsten Helmers. Der kleine Bremswagen wird dabei für Zugmaschinen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 4,5 Tonnen eingesetzt, während der große für Fahrzeuge bis 10 Tonnen vorgesehen ist. In mehreren Gewichtsklassen werden die stärksten Traktoren und die geschicktesten Fahrer und Fahrerinnen ermittelt. Der Startschuss fällt um 13 Uhr. Bereits ab 11.30 Uhr ist die Waage freigegeben, auf der die Fahrzeuge gewogen und in eine der sechs Gewichtsklassen eingeteilt werden. Mit dabei sind auch wieder die leistungsstarken Schlepper der 10-Tonnen-Klasse.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Teilen und posten