Richtkrone weht über neuer Kinderkrippe

Die Bauarbeiten an der Sandbergstraße gehen zügig voran. Bis zum Ende des Jahres soll das Projekt abgeschlossen sein.

Von Anke Kapels

Am 9. Mai war die Grundsteinlegung und jetzt, knapp zwei Monate später, konnte bei dem Neubau an der Sandbergstraße in Wahnbek bereits das Richtfest gefeiert werden. „Dieser moderne, sich in das Umfeld einpassende Bau entspricht den neuesten Anforderungen an eine Kindertagesstätte“, betonte Bürgermeister Dieter von Essen bei der Veranstaltung. Eingeladen waren Vertreter aus Rat und Verwaltung, Mitarbeiter der beteiligten Baufirmen, die Planer sowie die direkten Nachbarn der neuen Einrichtung. „Mit diesem, rund 1,5 Millionen Euro teuren Neubau können wir die schwierige Krippensituation in der Gemeinde entschärfen. Darüber hinaus schaffen wir mit den zwei parallel dazu gebauten neuen Kindergärten, für jeweils über eine Million Euro investiert wurden, weitere gute Voraussetzungen für die frühkindliche Erziehung“, sagte von Essen.

Die Krippe hat eine Nutzfläche von etwa 450 Quadratmeter aufgeteilt in zwei Gruppenräume, zwei Ruheräume, einen Speiseraum, sowie Mitarbeiter, Büro-, Abstell-, und Sanitärräume. Das als „Energieeffizienzhaus 55“ geplante Gebäude wird u.a. auf dem Dach eine Photovoltaikanlage erhalten, mit modernster LED-Technik ausgestattet und zu 100 Prozent über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe beheizt.

Nachdem Zimmermann Volker Präsang von der Firma DAHOTEC den Richtspruch gesprochen hatte und das obligatorische Glas mit dem besten Wünschen für Haus und Bauherr auf dem Dach zertrümmert worden war, lud Bürgermeister von Essen die Gäste zu Bratwurst und Kaltgetränken ein.

Unter den Gästen befand sich auch Monika Schütte-Tamminga, die Leiterin des nebenan neu errichteten Kindergartens „Löwenzahn“. Die von ihr angebotene Führung durch die, bereits seit Mitte Juni genutzten Räume, wurde von vielen Teilnehmern des Richtfests gerne angenommen.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Teilen und posten