Blutende Wunden und schockblasse Gesichter

Das Jugendrotkreuz des Landkreises Ammerland veranstaltete in der KGS Rastede seinen jährlichen Kreiswettbewerb. In der Stufe 2 siegte die Gruppe des Ortsverbands Rastede.

Von Holger Fraas

Sie haben gelernt, wie man Wunden versorgt, wie man Bewusstlose in die stabile Seitenlage legt und wie man gebrochene Gliedmaßen ruhig stellt. Beim diesjährigen Kreiswettbewerb traten die Nachwuchssanitäter des Jugendrotkreuzes (JRK) Ammerland am Sonnabend in der KGS Rastede an. Zehn Gruppen in zwei Altersstufen aus Rastede, Bad Zwischenahn, Apen und Wiefelstede sowie des Schulsanitätsschuldiensts waren nach Rastede gekommen, um sich in mehreren Disziplinen zu messen. In der Altersstufe 2 war außerdem als Gast eine Gruppe des JRK Oldenburg dabei. Mitglieder der Jugendfeuerwehr Rastede stellten sich als „Verletzte“ zur Verfügung. Insgesamt waren rund 150 Teilnehmer beim Wettbewerb dabei.

Zwei Jugendliche liegen auf dem Boden des Klassenraums in der KGS Rastede. Ein Junge blutet stark aus einer Wunde am Arm, ein weiterer ist erkennbar blass und klagt laut, dass ihm sehr kalt sei. Eine Szene, die am Wochenende mehrmals in der KGS Rastede zu erleben war. Wie die beiden Jugendlichen zu versorgen sind und welche weiteren Maßnahmen eingeleitet werden müssen, das war die Aufgabe, die die einzelnen Gruppen beim Kreiswettbewerb des JRK Ammerland zu bewältigen hatten. Und die jungen Teilnehmer wussten genau, wie sie vorgehen müssen. Verbände anlegen, Warmhalten mit einer Decke, stabile Seitenlage und die Information an den Rettungsdienst, ebenso die Ansprache der Verletzten bis zum Eintreffen der Sanitäter – alles läuft nahezu perfekt. Bis auf wenige Verbesserungen konnten die Prüfer mit den gezeigten Leistungen zufrieden sein.

Aber nicht nur das Verhalten als Ersthelfer stand im Blickfeld des Wettbewerbs. In insgesamt fünf Bereichen sollten die Teilnehmer ihr Können unter Beweis stellen. Dazu gehörten Aufgaben in Sozialkompetenz, Kampagnenarbeit, Koordination sowie Fragen zum Roten Kreuz. In einem musisch-kultureller Teil musste ein dreiminütiger Videobeitrag unter dem Motto „Was geht mit Menschlichkeit“ für einen TV-Sender geplant und gedreht werden. Während des Wettbewerbs beobachtete die Jury ganz besonders das Teamplay und ob sich die Gruppenmitglieder gut absprachen und gegenseitig unterstützten.

Sieger des diesjährigen Kreiswettbewerbs wurde in der Stufe 1 (6-11 Jahre) Wiefelstede 2 vor Apen. In der Stufe 2 (12-16 Jahre) lag das JRK Rastede vor der Gruppe aus  Apen. Die beiden Erstplatzierten jeder Altersstufe dürfen nun am Landeswettbewerb teilnehmen, der im August voraussichtlich in Oldenburg stattfindet. Beim Schulsanitätsdienst setzten sich die Schülerinnen und Schüler aus Bad Zwischenahn gegen die Gruppe der KGS durch. Beide Gruppen haben sich ebenfalls für den Landeswettbewerb qualifiziert.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Teilen und posten