„Oskar-Verleihung“ in Rastede

Abschluss des Projekts „Fremd sein überwinden“: Am kommenden Wochenende findet das neunte und damit letzte Seminar im Ev. Bildungshaus statt. Im Mittelpunkt stehen Filme über Flucht und Heimat.

lü | Seit 2016 haben Menschen mit und ohne Fluchterfahrungen gemeinsame Wochenenden zu verschiedenen Themen wie „Fremde“ und „Heimat“ gestaltet. Sie haben gemalt, diskutiert und getanzt. In einem Theaterstück verarbeiteten sie ihre eigenen Fluchterfahrungen.

Seit Januar beschäftigt sich die Gruppe in mehreren Filmprojekten mit Fragen rund um das Thema Integration. Hier erzählen Geflüchtete, die jetzt in Rastede leben, von ihren Erfahrungen. In einer großen Abschlussveranstaltung, die am 6. Mai um 10 Uhr beginnt, werden die Filme der Öffentlichkeit gezeigt. Auch musikalische Beiträge stehen auf dem Programm. Zudem wird es die erste Rasteder „Oskar-Verleihung“ geben.

Gäste sind willkommen. Um vorherige Anmeldung (Tel. 04402 / 92840 oder info@hvhs.de) wird gebeten.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

 

 

 

Teilen und posten