Mehr Ganztagsschulen in Rastede

Die Gruppe CDU/Grüne möchte das Ganztagsschulangebot in der Gemeinde weiterentwickeln

Von Britta Lübbers

Die Nachfrage nach einer Ganztagsbetreuung für Grundschüler wachse stetig. Nicht nur Alleinerziehende, auch Familien mit beiden Elternteilen wünschten sich vermehrt eine Betreuung ihrer schulpflichtigen Kinder, schreiben die CDU-Fraktionsvorsitzende Susanne Lamers und der stellvertretende Grünen-Gruppensprecher Gerd Langhorst in ihrem Antrag an den Bürgermeister. Hintergrund sei meist, dass die Erziehenden in den Beruf zurückkehren oder wieder Vollzeit arbeiten möchten. Mit ihrem Krippen- und Kindergartenangebot sei die Gemeinde Rastede auf dem richtigen Weg, „ein hervorragendes Angebot für Eltern und Kinder bis zur Einschulung zu schaffen.“ Die Mehrheitsgruppe im Gemeinderat möchte die Ganztagsbetreuung nun auch im Grundschulbereich intensivieren.

Ein möglicher Schritt wäre die Weiterentwicklung der Rasteder Schulen zu Ganztagschulen. Hier leisteten die Ganztagsgrundschulen Kleibrok und Leuchtenburg bereits überzeugende Arbeit.

Konkret fordert die Gruppe die Verwaltung auf, eine umfassende Darstellung der Ganztagsschulsituation in der Gemeinde zu erstellen, Möglichkeiten des novellierten Landesschulgesetzes zur weiteren Umwandlung von Schulen in Ganztagsschulen zu prüfen und den Bedarf bei den Rasteder Schulen abzufragen.

„Darüber hinaus wäre auch der Ausbau der Hortkapazitäten denkbar, was aber vor dem Hintergrund der derzeit nicht für den Hortbetrieb nutzbaren Schulräumlichkeiten problematisch ist“, so die Antragsteller. Unter Umständen müsse Einfluss auf die Landespolitik genommen und konkret geprüft werden, welche Möglichkeiten das novellierte Schulgesetz bietet, um den Hortbetrieb an Schulen zu stärken.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

 

 

 

Teilen und posten