Dämpfer für Dorferneuerung

Der Umbau des Sportplatzgeländes in Wapeldorf sollte der Auftakt zur Dorfentwicklung im Rasteder Norden werden. Doch das zuständige Landesamt bewilligt dem Projekt für dieses Jahr keine Fördermittel.

Von Britta Lübbers

„Wir sind enttäuscht und frustriert“, redet Bürgermeister Dieter von Essen Klartext. Man habe alle Unterlagen fristgemäß beim Amt für regionale Landesentwicklung eingereicht, es habe positive Signale auf Förderung gegeben, insofern sei die Absage ebenso unerwartet wie schmerzlich. „Vor allem tut es mir um die Ehrenamtlichen leid, die sehr viel Zeit, Energie und Arbeit in das Projekt gesteckt haben.“

Seit rund vier Jahren beschäftigt sich ein Arbeitskreis mit der Dorfentwicklung im Rasteder Norden. Anfang 2014 wurden die Dörfer Hahn-Lehmden, Nethen, Bekhausen, Wapeldorf, Heubült, Rastederberg, Lehmdermoor, Südbäke, Delfshausen, Kleibrok und Liethe in das niedersächsische Dorferneuerungsprogramm aufgenommen. Ziel des mit öffentlichen Geldern geförderten Programms ist es, die Lebensqualität im ländlichen Raum zu verbessern. Gemeinsam mit dem Planungsbüro Diekmann & Mosebach hat der Arbeitskreis zahlreiche Vorschläge erarbeitet, die Neugestaltung des Wapeldorfer Sportplatzes sollte das Startprojekt werden. Die Idee dahinter: Der Platz sollte zu einem Treffpunkt für alle Generationen werden, ein Areal, auf dem gespielt, gefeiert und entspannt werden kann. Rund 85 000 Euro hatte die Gemeinde für die Umsetzung veranschlagt, der maximale Förderzuschlag beträgt 63 Prozent. Doch für Rastede gibt es in dieser Runde gar kein Geld. Die finanzielle Ausstattung reiche nicht, um Rastede in diesem Jahr zu berücksichtigen, so die Begründung aus Hannover.

Aufstecken wolle man aber nicht. Zum nächsten Stichtag, dem 15. September, wird der Sportplatz Wapeldorf zum zweiten Mal ins Rennen geschickt. Zudem soll eine Förderung für die Dorfplatzgestaltung in Hahn beantragt werden. Auf dem Cordes-Gelände zwischen Nethener Weg und Wilhelmshavener Straße soll ein attraktiver Platz für alle Dorfbewohner entstehen.

Der Arbeitskreis Dorferneuerung trifft sich das nächste Mal am 15. Mai, 19.30 Uhr, im Feuerwehrhaus Hahn.

Lesen Sie den ausführlichen Test in der nächsten rasteder rundschau.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

 

 

 

Teilen und posten