Ein Nachmittag in Groteburg

0

Die Loyer Garten-Bahn fand Einzug ins Programm der Rasteder Tourist-Information. An drei Terminen kann die Mini-Stadt besichtigt werden.

Von Britta Lübbers

Als Wolfgang Grote im September vergangenen Jahres erstmals seinen Garten-Eisenbahn-Park in Loy der Öffentlichkeit vorstellte, war er überwältigt von der Resonanz. Mit höchstens 200 Besuchern hatte er gerechnet, tatsächlich kamen rund 700 Gäste. Sie alle wollten die in der gesamten Region einzigartige Miniaturstadt erkunden. Jetzt hat die Residenzort Rastede GmbH die bunte Erlebniswelt in das Programm ihrer Gästeführungen aufgenommen. Der erste Spaziergang über das Gelände fand Ende Mai statt, weitere Termine sind der 28. Juni, der 26. Juli und der 30. August, jeweils ab 14 Uhr.

Groteburg ist eine Miniaturstadt, in deren Mittelpunkt der Eisenbahnpark steht. Die gesamte Anlage hat Wolfgang Grote in der Art einer Schmalspurbahn konzipiert. Rund 1000 Quadratmeter umfasst die Fläche, auf der neben dem Bahnhof, einer Feuerwehrstation und dem Stellwerk auch mehrere, von Dampfloks angetriebene Züge zu sehen sind.

Wolfgang Grote hat diese detailreiche Mini-Welt innerhalb von neun Jahren – an Freitagen und Samstagen – mit Hilfe seiner erwachsenen Kinder geschaffen. In mühevoller Kleinarbeit hat Grote den Park und die Gleisanlagen konzipiert und umgesetzt und sich damit selbst einen Kindheitstraum erfüllt.

Nach dem riesigen Zuspruch auf seinen Eisenbahn-Garten hat er mit Gleichgesinnten den Freundeskreis der Garteneisenbahner Loy ins Leben gerufen. „Wir basteln zusammen, tauschen uns aus, besuchen Messen und andere Garten-Bahnen“, erzählt er. „Wir sind kein Verein, alles bleibt privat.“ Neue Interessenten ab 16 Jahren sind willkommen.

Informationen und Anmeldungen zur Führung bei Familie Grote unter Tel. 0178 / 35 26 53 2.

Nachfragen beantwortet die Residenzort Rastede GmbH unter Tel. 0 44 02 / 93 98 23.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

 

 

Teilen und posten