Feuerwehr rückte zu 23 Einsätzen aus

Bei Bränden, Verkehrsunfällen, Personenschäden, Sturm- und Umweltschäden sowie verschiedenen Hilfeleistungen absolvierten die Mitglieder der Einheit Loy/Barghorn insgesamt 4047 Einsatzstunden

Von Anna Papenroth

Ortsbrandmeister Markus Meyer ging in seinem Jahresbericht 2017 auf die unterschiedlichen Einsätze ein, bei denen sich oft erst vor Ort die ganze Dramatik mancher Unfälle zeigte. So wurde die Feuerwehr zur Hilfe bei Verkehrsunfällen gerufen, bei denen trotz intensiver Bemühungen auch Tote zu beklagen waren. Um die schlimmen Eindrücke verarbeiten zu können, sei es gut, Kameraden an seiner Seite zu haben, betonte Markus Meyer.

Auch die Atemschutzgeräteträger wurden sehr gebraucht. Gifte Substanzen am Unfallort erschwerten immer öfter das Löschen der Brände, erklärte Meyer. Auch deshalb sei die ständige Aus- und Weiterbildung von großer Bedeutung.

Gemeindebrandmeister Ingo Riediger beförderte Jan Gerken und Ryko Bunjes zu Hauptfeuerwehrmännern, Thomas Niehus zum Löschmeister und Ortsbrandmeister Markus Meyer sowie den stellvertretenden Ortsbrandmeister Daniel Krummacker zu Brandmeistern. Riediger lobte die Ortswehr für ihre wichtige Beteiligung am Dorfleben.

In der Wehr sind zurzeit drei Kameradinnen und 42 Kameraden gemeldet, die Altersabteilung zählt 15 Kameraden, die Jugendfeuerwehr bilden vier Mädchen und elf Jungen.

Dass eine gute Kameradschaft und Vorbildfunktionen die beste Werbung für den Feuerwehrnachwuchs sind, zeigt sich in Loy besonders darin, dass die Jugendabteilung in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum begeht. Am 11. November wird gemeinsam gefeiert.

Abschließend zeichnete der stellvertretende Kreisbrandmeister Jürgen Scheel Hauptfeuerwehrmann Patrick Brumund für 25-jährige Dienste im Feuerlöschwesen aus und überreichte ihm das Feuerwehrehrenzeichen nebst Urkunde.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

 

 

 

Teilen und posten