Von geistlicher Musik bis zu Schlagern

Zu seinem ersten Konzert des neuen Jahres lädt der Oldenburger a-cappella-Chor „der kleine Kaktus“ am kommenden Sonntag, 11. Februar, um 17 Uhr in die St.-Ulrichs-Kirche in Rastede ein

rr | Das Ensemble, das sich 1995 gründete, um Lieder der Comedian Harmonists einzustudieren, hat sein Spektrum mittlerweile um Chormusik der Renaissance, geistliche Chormusik, afrikanische Folklore und Schlager der 1920er bis 1960er Jahre erweitert. „Die Liebe aller zehn Ensemblemitglieder zur musikalischen Vielfalt hat dazu geführt, dass das dargebotene Repertoire besinnliche und heitere Werke geistlicher und weltlicher Musik enthält, aber auch Volkslieder, plattdeutsche Lieder und beschwingte afrikanische geistliche Gesänge“, teilt der Chor mit. Freunde vokaler Musik werden mitgenommen auf eine Reise durch die Chormusik verschiedener Länder und Kulturen. Die unterschiedlichen Epochen, Stile, Sprachen und Herkunftsländer stehen dabei nicht nur friedlich nebeneinander, sondern bereichern und ergänzen sich zu einem abgerundeten Ganzen.

Die sechs Frauen und vier Männer des „kleinen Kaktus“ versprechen einen charmanten Konzertabend mit Evergreens, Anekdoten und überraschender Choreografie. „Unter der Leitung von Wibke Oppermann wird das Ensemble das Kirchenschiff klangvoll füllen“, heißt es in der Ankündigung. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

 

 

 

 

Teilen und posten