Hort Wahnbek freut sich über große Küche

Mit Eigeninitiative zum Ziel: Trägerverein wirbt Spenden ein

Von Anke Kapels

Der Hort in der Grundschule Wahnbek hat eine neue Einbauküche erhalten – eigentlich keine besondere Meldung, bedeutsam aber ist, wie es dazu kam.

Der Hort wird vom Kindergarten Wahnbek betrieben. Träger dieser Einrichtung ist das Diakonische Werk Wahnbek. Gestartet ist der Hort 2008 mit einer Gruppe für 20 Kinder. Inzwischen sind es 40 Kinder – einige kommen auch von der Grundschule Loy – die hier in zwei Gruppen betreut werden. Vorschrift ist, dass sich in jedem Gruppenraum eine Kücheneinrichtung befinden soll, da auch Mittagessen serviert wird. Da eine der beiden Küchen aber nicht mehr den Anforderungen genügte, beantragte der Trägerverein bei der Gemeinde Rastede eine neue Küchenzeile. Die Gemeinde bewilligte 4500 Euro für das Projekt. „Das war für die Grundausstattung in Ordnung. Um mit den Kindern gemeinsam zu kochen und zu backen, reichte es aber nicht“, sagt Caroline Feldmann, Vorsitzende des Kindergarten-Trägervereins. Daraufhin nutzte Kassenwart Werner Hahl die Kontakte aus seinem früheren Berufsleben und sprach Firmen und Privatpersonen an, ob sie eine Küche für den Hort unterstützen würden. Und es klappte: Weitere über 4000 Euro kamen zusammen und ermöglichten es, eine große Küchenzeile mit einem energiesparenden Geschirrspüler, Backofen und genügend Stauraum anzuschaffen. „Das ist eine tolle Verbesserung der Arbeitsbedingungen auch für uns Erzieherinnen“, freut sich Hortleiterin Nicole Härtel, die gemeinsam mit vier Kolleginnen und Kollegen die Grundschulkinder betreut.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

 

 

Teilen und posten